Nachrichten

Indien gewinnt den US-amerikanischen Antidumpingfall auf Stahlgewindestange

Aktualisieren:04-08-2016
Zusammenfassung:

WASHINGTON, 7. AUGUST: Eine unabhängige, quasi-justizie […]

WASHINGTON, 7. AUGUST:
Eine unabhängige, quasi-justizielle Bundesbehörde der USA hat gegen die Einführung eines Antidumpingzolls gegen bestimmte Kategorien von Stahlgewindestangen aus Indien entschieden.

Das Urteil der United States International Trade Commission (USITC) traf gestern einen Monat ein, nachdem das US-Handelsministerium festgestellt hatte, dass indische Stahlgewindestangen in das Land geworfen wurden, und beantragte die Einführung eines Antidumpingzolls.

„Das USITC hat heute festgestellt, dass eine US-amerikanische Industrie weder materiell verletzt noch von einer bedeutenden Schädigung bedroht ist, weil bestimmte Stahlgewindestangen aus Indien importiert wurden, die nach Ansicht des US-Handelsministeriums in den Vereinigten Staaten subventioniert und zu einem fairen Preis verkauft werden ", Sagte eine Medienerklärung.

Der USITC-Vorsitzende Meredith M. Broadbent, der stellvertretende Vorsitzende Dekan A Pinkert und die Kommissare Irving A Williamson, David Johanson und F. Scott Kieff stimmten ab.

Kommissarin Rhonda K Schmidtlein beteiligte sich an diesen Untersuchungen nicht.

"Aufgrund der negativen Ermittlungen der USITC werden keine Antidumping- und Ausgleichszollbefehle erlassen", sagte die Stellungnahme.

Im Jahr 2013 wurde der Import von Stahlgewindestangen aus Indien auf geschätzte 19 Millionen US-Dollar geschätzt.

Im Juli stellte das Handelsministerium fest, dass die Einfuhren von Stahlgewindestangen aus Indien in den Vereinigten Staaten zu Dumpingspannen zwischen 16,74 und 119,77% verkauft worden waren. 87%.

Es stellte auch fest, dass die Einfuhren von Stahlgewindestangen aus Indien anfechtbare Subventionen zwischen 8,61 und 39,46 Prozent erhalten haben.

In der Antidumpinguntersuchung erhielten die obligatorischen Befragten Mangal Steel Enterprises Limited und Babu Exports endgültige Dumpingspannen von 16,74% bzw. 119,87.